Menu
Zeitgeist Living Ausgangssperre Tag 20
Curfew Diary

AUSGANGSSPERRE TAG 20

(Werbung/Anzeige)

11:30 Uhr: Boulangerie. Ja, spät gell? Aber ist ja auch fauler Sonntag. Alles ausverkauft sogar die Baguettes. Ich bekomme noch ein Ficelle. Die mag ich auch. Ein Ficelle ist ein schmales, dünnes Baguette. Angeblich hat ein Ficelle das halbe Gewicht eines Baguettes. Ich mag sie weil sie so schön knusprig sind.

11:40 Uhr: Frühstück bei schönstem Wetter auf dem Balkon. Mittlerweile grüßt man sich über die Balkone hinweg mit den Nachbarn aus der Umgebung. Das ist normalerweise auch nicht so ein französisches Ding. Der Franzose interessiert sich im allgemeinen nicht für seine Nachbarn.

12:00 Uhr: Wir chillen so ein bisschen vor uns hin. Ich erledige ganz entspannt ein bisschen Haushaltskram.

14:00 Uhr: Wir machen uns auf zu unserem erlaubten maximal einstündigen Spaziergang. Unser „Attestation“ muss täglich neu ausgefüllt werden. Mit Adresse und Uhrzeit. Heute machen wir übrigens was völlig verrücktes, wir gehen tausend Meter in die andere Richtung!
Beim Spaziergang sehen wir zwei Paare, die auf der Promenade von der Polizei kontrolliert werden. Mittlerweile muss es doch nun auch der letzte Vollidiot gerafft haben, was gesperrt bedeutet. In der Zeitung steht jeden Tag wie hart durchgegriffen wird. Außerdem gibt es alle Inhalte zum Thema „Corona“ in den Zeitungen Online kostenlos. In der Zeitung lese ich auch, dass in den Bergen uneinsichtige Wanderer erwischt wurden. Ich glaube schon, das man in den Bergen beim Wandern niemanden ansteckt, aber es ist wohl wie am Strand, wenn es Einer macht, machen es am Ende Alle.

15:00 Uhr: Kaffee in der Sonne auf dem Balkon. Mein Kuchen ist trotz des gestrigen Disasters gelungen und schmeckt prima.

15:30 Uhr: Ich messe ein bisschen an unserem Minibalkon herum und überlege, wie ich einen kleinen Sicht-und-Windschutz basteln könnte, ohne etwas dafür zu kaufen, denn das geht ja gerade nicht. Für die gesamte nächste Woche ist Traumwetter angesagt und ich möchte gerne mal ein bisschen windgeschützt darauf liegen und lesen können. So mit einer kleinen Kissenburg. Ihr versteht schon.

16:00 Uhr: Irgendwas ist ja immer. Ein ohrenbetäubendes Piepen. Wir schauen uns an: WAS WAR DAS? Ich habe sofort den Rauchmelder im Verdacht. Batteriestand niedrig oder so was. Rauch ist es jedenfalls nicht. Ist ja auch klar, dass sowas JETZT passieren muss, wo man nichts nachkaufen kann. Ok, das Internet machts möglich – wir finden immerhin eine Gebrauchsanweisung. Die Batterie kann nicht ausgetauscht werden und soll zehn Jahre halten. Das Teil ist von 2015. Das kann ich sogar im Kopf ausrechnen das hier was nicht stimmt. Außerdem ein Riesen-Kunststoffteil, das dann einfach auf dem Müll landet? Ich muss hier nicht erwähnen wie gut mir das gefällt oder? Nach acht Stunden soll das Ding bei niedrigem Batteriestand erneut piepen. Wir warten jetzt erstmal ab. Vermutlich geht es heute Nacht los, grrrr.

17:00 Uhr: Ich fühle mich wieder fit und werde morgen mal ein paar Fotos schießen. Dafür suche ich schon mal ein paar Sachen zusammen. Mal schauen. Ich freue mich schon darauf. Dann kann ich hier auch ein paar andere Inhalte teilen.

18.30 Uhr: Ich frage mich wieviel Striche ich wohl am Ende in meine Fotos malen werde. Was meint ihr?


(advertising)

11:30 a.m: Boulangerie. Yes, late? It’s a lazy Sunday. Everything is sold out, even the baguettes. I’m getting a ficelle. I like them too. A ficelle is a narrow, thin baguette. They say a ficelle weighs half as much as a baguette. I like them because they’re nice and crunchy.

11:40 a.m.: Breakfast in fine weather on the balcony. Meanwhile we greet each other over the balconies with the neighbours from the surrounding area. This is normally not such a French thing either. The Frenchman is generally not interested in his neighbours.

12: noon: We chill out a little before us. I relax and do a little household chores.

2:00 p.m.: We set off for our permitted maximum one-hour walk. Our „attestation“ has to be filled out daily. With address and time. By the way, today we do something completely crazy, we walk a thousand meters in the opposite direction!
During the walk we see two couples who are controlled by the police on the promenade. Meanwhile the last idiot must have gotten it, which means blocked. In the newspaper it is written every day how hard it is to get through. Furthermore, all contents about „Corona“ are available for free in the newspapers online. In the newspaper I also read that in the mountains unintelligent hikers were caught. I think that you don’t infect anybody while hiking in the mountains, but it is probably like on the beach, if one person does it, everybody does it in the end.

3:00 p.m.: Coffee in the sun on the balcony. Despite yesterday’s disaster, my cake is successful and tastes great.

3:30 p.m.: I take some measurements on our mini-balcony and think about how I could make a small sight and wind screen without buying anything for it, because that’s just not possible. The whole next week is going to be dream weather and I would like to be able to lie on it and read a bit sheltered from the wind. With a little pillow castle like this. You know what I mean.

4:00 p.m.: There’s always something. A deafening beeping sound. We look at each other: WHAT WAS THAT? I immediately suspect the smoke detector. Battery low or something. It’s not smoke. It’s obvious that something like this has to happen now, when you can’t buy anything. Ok, the internet makes it possible – we’ll find an instruction manual after all. The battery cannot be replaced and is supposed to last ten years. The part is from 2015. I can even calculate in my head that something is wrong here. Plus a huge plastic part that just ends up in the trash? I don’t have to tell you how much I like this, do I? After eight hours the thing is supposed to beep again when the battery is low. Let’s just wait and see. Probably start tonight, grrrr.

5:00 p.m.: I feel fit again and will take some pictures tomorrow. I’ll get some things together for that. We’ll see. I am looking forward to it. Then I can also share some other content here.

18.30 p.m.: I think about how many strokes I will paint in my photos at the end. What do you think?

Translated with www.DeepL.com/Translator (free version)

Bisous Tonja

(Werbung für gesponserte Artikel)
Das süße Täschchen und das Handtuch habe ich von „Kontor 1710“. Den ganzen Post habe ich euch nochmal verlinkt.

No Comments

    Leave a Reply

    Cookie Consent mit Real Cookie Banner