Menu
Zeitgeist Living Ausgangssperre Tag 22
Curfew Diary

Ausgangssperre TAG 22

(Werbung aus Leidenschaft)

Zuerst möchte ich mal Danke sagen. Danke für euer nettes Feedback zu meinem Blog. Ich freue mich sehr darüber. Gestern habe ich so viele nette und hilfreiche Anleitungen für einen Mundschutz bekommen und eine Bekannte hat sogar gefragt, wie sich mich denn unterstützen könnte. Das ist sooo cool.
Mehr als ich mir je hätte vorstellen können, als ich 2011 mit dem bloggen begonnen habe. Eigentlich wollte ich damals über Produktneuheiten aus meinem Laden berichten und heute ist DAS daraus geworden. Was ich alles gelernt habe – Wahnsinn. Als ich mir heute nochmal die Fotos von gestern angeschaut habe, für den morgigen Post, musste ich an das erste Foto denken, das ich je auf dem Blogpost gepostet habe. Ich habe es tatsächlich noch gefunden. Ihr findet es unter dem Post und falls ihr Lust habt dürft ihr morgen auch vergleichen… und ihr dürft gerne lachen, so wie ich es auch gerade tue. Das Bild ist grauenvoll.

7:30 Uhr: Boulangerie. Ich fühle mich fit wie ein Turnschuh und könnte Bäume ähhhh Palmen ausreißen, aber an die komme ich ja nicht ran. Die stehen ja zur Zeit unter polizeilicher Beobachtung.

8:00 Uhr: Indoor Frühstück – noch zu frisch auf dem Balkon.

8:30 Uhr: Ich bearbeite den Post, für den ich gestern die Fotos gemacht habe. Er gefällt mir richtig gut. Der Post geht morgen früh online und ich bin schon gespannt, ob ich euch damit ein wenig inspirieren kann.

10:00 Uhr: Ich befasse mich nun mit den Beiträgen für Mundschutzmasken, die ihr mir empfohlen habt. Ich kann gar nicht oft genug Danke sagen und habe mich so sehr über Eure Tipps gefreut. Die liebe @barbarella wollte mir sogar eine Munschutzmaske nähen und zusenden. Da die französische Post allerdings gerade nur im Notstandbetrieb arbeitet würde die liebevoll genähte Maske vermutlich niemals hier ankommen. Aber ich habe mich riesig darüber gefreut.
Meine größte Herausforderung ist ein geeignetes Material für die Maske auszusuchen. Meine Tücher sind alle riesig und zerschneiden würde ich eigentlich kein Tuch gerne. Das Hauptproblem bei der Materialauswahl ist vor allem das herrliche Wetter. Je dicker der Soff ist, desto wärmer wird es ja auch unter der Maske, und die Sonne knallt hier schon ganz schön. Außerdem muss der Mundschutz ja auch bei hohen Temperaturen waschbar sein.

11:00 Uhr: Wir füllen unsere „Attestations“ (Passierscheine) aus und machen uns zu einem Spaziergang auf. Das dürfen wir hier in Nizza jetzt nur noch von 6:00 bis 12:00 Uhr und von 18:00 bis 20:00Uhr. Am Nachmittag erscheint mir die Zeit recht kurz und ich denke, dass es dann relativ voll sein wird, was das Abstandhalten wieder erschwert.
Es ist unheimlich viel Polizei Unterwegs. Auf der Promenade werden sowohl Autos als auch Fußgänger kontrolliert und zum ersten Mal werden auch wir kontrolliert. Unsere Papiere sind in Ordnung, alles ok.
Auf dem Rückweg plündere ich noch den Gemüsehändler. Ich freue mich darüber, dass ich Spargel zu einem intergalaktischen Preis bekomme.:-) Außerdem kaufe ich Unmengen Mandarinen. Die stehen bei mir gerade ganz hoch im Kurs.

12:00 Uhr: Mittag und Kaffee in der Sonne auf dem Balkon. Ich überlege immer noch, wie ich einen Windschutz basteln kann ohne irgendetwas dafür zu kaufen – weil alles was ich jetzt bestelle kommt erst in Wochen hier an und nützt mir gar nichts.

15.00 Uhr: Ich teste die Maskenversion mit zwei Gummibändern, die man hinters Ohr klemmt. Meine Ohren sagen dazu: Das kannste mal schön knicken. Ohne uns. Das halte ich keine zwei Minuten aus. Wie macht ihr das nur? Das tut doch total weh. Also das geht so schon mal nicht.

15:30 Uhr: Ein zweiter Versuch mit einem Dreieckstuch gefällt mir besser. Zwischen meinen Dekostoffen habe ich noch einen Baumwollstoff entdeckt, der einen guten Eindruck macht. Der Stoff ist nicht zu dick und auch nicht zu dünn und bei entsprechend hoher Temperatur waschbar. Der Stoff ist übrigens sogar gemustert – Leoprint. 

Falls es mich heute doch noch überkommt nähe ich vielleicht heute Abend noch eine Maske von Hand… Nochmal ganz lieben Dank für Eure Tipps.


(Advertising out of passion)

First of all, let me say thank you. Thanks for your nice feedback to my blog. I am very happy about it. Yesterday I got so many nice and helpful instructions for a mouthguard and a friend even asked how she could support me. That is sooo cool.
More than I could have ever imagined when I started blogging in 2011. I actually wanted to report about product news from my shop and today THAT’s what it has become. The things I’ve learned – amazing. Today, when I looked at the photos from yesterday for tomorrow’s post, I had to think about the first photo I ever posted on the blog post. I actually still found it. You can find it under the post and if you want you can compare tomorrow… and you are welcome to laugh like I am doing right now. That picture is horrible.

07:30 a.m. Boulangerie. I feel as fit as a sneaker and could tear up trees and palm trees, but I can’t reach them. They’re under police surveillance at the moment.

8:00 a.m.: Indoor breakfast – still too fresh on the balcony.

8:30 a.m: I work on the post, for which I shot the photos yesterday. I really like it. The post goes online tomorrow morning and I am already curious if I can inspire you a little bit with it.

10:00 a.m.: I am now working on the contributions for masks that you recommended to me. I can’t say thank you often enough and was so happy about your tips. The dear @barbarella even wanted to sew and send me a mouthguard mask. But since the french post office only works in emergency mode, the lovingly sewn mask would probably never arrive here. But I was very happy about it.
My biggest challenge is to choose a suitable material for the mask. My scarves are all huge and I would not like to cut any of them. The main problem with the choice of material is above all the wonderful weather. The thicker the soff is, the warmer it gets under the mask, and the sun is already burning brightly here. In addition, the face mask must be washable at high temperatures.

11:00 a.m.: We fill out our „Attestations“ (passes) and go for a walk. We may do this here in Nizza now only from 6:00 to 12:00 o’clock and from 18:00 to 20:00 o’clock. In the afternoon the time seems to me to be quite short and I think that it will be then quite crowded, what makes it difficult to keep the distance again.
There is an extreme amount of police on the way. On the promenade both cars and pedestrians are checked and for the first time we are also checked. Our papers are ok, everything is fine.
On the way back I raid the greengrocer. I am happy to get asparagus for an intergalactic) price 🙂 I also buy tons of mandarins. They are very popular with me right now.

12:00 noon: Midi and coffee in the sun on the balcony. I’m still thinking about how I can make a windbreak without buying anything for it – because everything I order now will not arrive here for weeks and is of no use to me.

3.00 p.m.: I test the mask version with two rubber bands that you put behind your ear. My ears say: It’s got a nice bend to it. Without us. I can‘! stand it for two minutes. I don’t know how you do it. It hurts like hell. Well, that’s not going to work.

3:30 p.m.: I like a second try with a triangular scarf better. Between my decorations I found a cotton fabric that makes a good impression. The fabric is not too thick and also not too thin and washable at high temperatures. By the way, the fabric is even patterned – Leoprint.
Maybe I will sew a mask by hand tonight… Thanks again for your tips.

Bisous Tonja

Und hier die ersten Bilder die ich 2011 je gepostet habe 🙈🙈🙈

And here are the first pictures I have ever posted in 2011 🙈🙈🙈

No Comments

    Leave a Reply

    Cookie Consent mit Real Cookie Banner