Menu
Zeitgeist Living Ausgangssperre Tag 39
Curfew Diary

AUSGANGSSPERRE TAG 39

Ich befürchte, dass wir noch eine Menge Tee zu Hause trinken müssen bis solche Orte wiedersehen. Dieses Bild habe ich in Fez auf der Terrasse eines wunderschönen Hotels gemacht. (Wer Fernweh hat findet den Post dazu hier)

8:00 Uhr: Boulangerie. Wow, mega Wetter, ich glaube, wir frühstücken heute mal am Strand. Ach ja, geht ja nicht.

9:30 Uhr: Endlich Frühstück auf dem Balkon zwischen Calls und Videokonferenzen eingeschoben. In der Zeit habe ich schon die gröbste Hausarbeit erledigt.

10:00 Uhr: Ich checke das Thema meiner heutigen Französischstunde und downloade mir das Unterrichtsmaterial. Juhuuu, eine Grammatikstunde. Allerdings nicht so ein schwieriges Thema. Das bekomme ich hin, ohne mir vorher das Thema schon mal kurz anzuschauen.

10:20 Uhr. Weiter mit meiner Lieblingsbeschäftigung der Hausarbeit.

11:00 Uhr: Wir verzichten auf unseren Spaziergang, weil heute einige Pakete geliefert werden sollen. Allerdings nur sehr widerwillig. Diese zeitliche Ausgangsbeschränkung geht mir am meisten auf den Keks. Ich kann den Sinn darin auch nicht wirklich erkennen. Gefühlt sind seitdem auch mehr Menschen auf einmal Unterwegs und man muss häufig Zickzack laufen, um den Abstand zu halten. Aber mich fragt ja keiner.

11:30 Uhr: Es klingelt. Oh Wunder ein Paket. Es ist DAS Paket von gestern, also das Paket, das in fünf Tagen kommen soll. Ich freue mich trotzdem, da ist nämlich was total tolles drin. Was nicht kommt, sind die Pakete, die heute geliefert werden sollten. Die sollen jetzt in, ratet mal, fünf Tagen kommen. Also morgen??? Eins der Pakete habe ich im Februar bestellt, es wurde dann wegen Lustlosigkeit schon einmal zurückgesendet. Na ich bin gespannt wie es damit so weitergeht.

12:30 Uhr: Ich bereite alles für Fotos vor und räume ein bisschen rum.

13.00 Uhr: Fotosession. Ich bin super zufrieden mit dem ersten Eindruck. Manchmal läuft es wie von selbst.

13:30 Uhr: Mittag habe ich gestrichen. Ich muss meine Fotos fertig bekommen bevor mein Französischunterricht beginnt.

14:30 Uhr: Alle Bilder im Kasten sozusagen. Allerdings kommt jetzt trotzdem leichte Hektik auf, weil wir nun doch Hunger haben.

14:40 Uhr: Ich habe noch schnell ein drei Gänge Menü zubereitet. Nein kleiner Scherz etwas Baguette muss reichen.

14:56 Uhr: Meine Stunde beginnt um 15:00 Uhr. Ich hänge noch schnell die Wäsche auf. Ich kenne die Lehrerin, ich weiß sie hat zuvor eine andere Stunde und fängt somit auch nicht pünktlich an.

15:04 Uhr: Und richtig. Meine Lehrerin kommt aus einer anderen Stunde und ist ein paar Minuten zu spät, so wie ich auch. Perfekt. Ich stammele mich nun also durch meine Stunde, die mir heute auch wieder richtig Spaß macht.

16:00 Uhr: Hausaufgaben mache ich später. Ich will jetzt meine Fotos bearbeiten.

16:05 Uhr: Ich importiere die Bilder in Lightroom und bin happy mit dem, was ich da fabriziert habe. So richtig sieht man das Ergebnis ja immer erst am Rechner. Ich wähle Bilder aus und bearbeite sie und die Zeit verfliegt.

17:35 Uhr: Ich habe in der Zeitung gelesen, dass in dem Berufungsverfahren von Amazon das Gerichtsurteil bestätigt wurde und Amazon in Frankreich weiterhin nur bestimmte Artikel verkaufen darf. Allerdings wurde die Strafe bei Verstößen von einer Million Euro auf 100.000 Euro gesenkt.

17:40 Uhr: Weiterhin lese ich in der Zeitung, dass Ende Mai bekannt gegeben wird, wann und wie Restaurants und Bars wieder öffnen dürfen. Ende Mai erst. Merde. Von Hotels war in dem Artikel nicht die Rede. Ich hoffe, das ist kein schlechtes Omen.

18:00 Uhr: Sandra hat mir noch was erzählt, was die Ferien in Frankreich betrifft, dass ich erst mal verknusen muss und wenn das stimmt wäre das verdammt doof. Dazu muss ich sie morgen nochmals befragen und dann berichte ich. 😩

Bisous Tonja

No Comments

    Leave a Reply

    Cookie Consent mit Real Cookie Banner