Zeitgeist Living Tage wie diese
Europe, Lifestyle, Travel

TAGE WIE DIESE…

By

(Werbung aus Leidenschaft)

Es gibt Tage, an denen ist einfach der Wurm drin, da kann man sich noch so viel Mühe geben, einer Situation, oder besser den Situationen etwas Gutes abzuringen, da gibt auch der beste Optimist irgendwann auf. Wer mich kennt, der weiß, es dauert verdammt lange bis meine positiven Vibes aufgebraucht sind und das ich verdammt lange immer noch etwas Gute in einer Situation finden kann.

Gestern war so ein Tag…. Kurz umrissen:

Um 17:00 Uhr sollte ich in Venedig sein. Sollte ich, war ich aber nicht. Das kam, weil ein deutsches Flugunternehmen zu spät war, ein deutscher Flughafen ewig keine Treppe hatte, danach keinen Bus hatte und nach einem Sprint, ein Kapitän des deutschen Flugunternehmens keinen Bock mehr hatte die Tür des Flugzeugs erneut zu öffnen, obwohl man auf mich gewartet hatte. Das Flugzeug stand noch mindestens 15 Minuten da, ich stand vor der Tür, weil der deutsche Flughafen nun auch niemanden mehr hatte, der die Tür zum Flughafen öffnet. Alle Beteiligten waren sehr desinteressiert und lustlos. Erniedrigend. Ohh und noch kurz erwähnt, ich hatte mir übrigens einen Business-Flug gegönnt, wegen dem freien Sitz in der Mitte. Nun bin ich stolzer Besitzer eines 10 Euro Gutscheins für ein Essen, welcher aber auch schon abgelaufen ist.

Am Ende sind wir mit einem Auto gefahren. Unsere sündhaft teure Abholung mit einem Wassertaxi vom Flughafen wurde berechnet und wir haben nun auch noch utopisch hohe Parkgebühren am Hacken.

Der Betreiber unseres gebuchten Appartements war direkt so „kulant“ uns eine Gebühr von 75,00 EUR zusätzlich für den late check in berechnen zu wollen. Am Ende hat dies zumindest gelassen.

Da er mehrere Appartements verwaltet, hatten wir dann auch noch eine falsche Adresse und haben am falschen Appartement gewartet. Statt uns einen Tipp zu geben, wie wir zum richtigen Appartement kommen, nur Gemecker. Uns hat dann aber jemand geholfen und wir sind statt herumzuirren mit einem Vaporetto recht easy dahin gekommen. Um 23:49 Uhr waren wir endlich im Appartement.

Das Appartement wurde von einem super Fotografen geknipst und gefällt uns so gut, dass wir später in ein Hotel umziehen. Alles klebt und es gibt keine richtige Dusche und ach es ist alles bäh….

Wir sind heute Morgen aufgewacht und haben uns gesagt: REPEAT! 

Wir sind schön frühstücken gegangen, haben einen Spaziergang durch Venedig gemacht und uns ein wunderbares Hotelzimmer gesucht…

Ich habe mich gefragt: Was lernt man wohl aus solchen Situationen? Als ich vor der verschlossenen Flugzeugtür stand und nicht mehr reingelassen wurde, war ich so enttäuscht, weil alle so taten, als hätte ich die Zeit im Duty Free Store vergessen. Meine Überlegung dazu: Ich werde der deutschen Airline nun keine Treue mehr halten, wenn sie es nicht schaffen, dann sind sie nicht ganz unschuldig daran. Und das Thema Appartement ist für uns auch durch. Ich denke, wir sind der „Hotel-Typ“ mit sauberen Zimmern und nettem Service. Ist wohl so. Ich habe mich jetzt einmal zu oft über ein schmieriges Appartement mit unbequemen Betten geärgert. Ich verstehe die positiven Bewertungen für so etwas nicht. Warum lassen die Leute sich das gefallen? Ist ja kein Couch-Surfing.

Hattet Ihr auch schon solche Urlaubserlebnisse?


(advertising with passion)

There are days when there’s just the worm in it, you can make an effort to get something good or better out of a situation, but even the best optimist eventually gives up. Those who know me know that it takes a long time for my positive vibrations to run out and that I can find something good in a situation for a long time.

Yesterday was one such day. In short:

I was supposed to be in Venice at 5:00 p.m. I was supposed to be, but I wasn’t. That was because a German airline was late, a German airport had no stairs and then no bus and after a sprint, a captain of the German airline didn’t want to open the door of the plane again, although they had been waiting for me. The airplane stood still at least 15 minutes there, I stood before the door, because the German airport had now also nobody more, which opens the door to the airport. Everyone involved was very disinterested and listless. Humiliating. Ohh and by the way, I had bought myself a business flight because of the free seat in the middle. Now I am the proud owner of a 10 Euro voucher for a meal, which has already expired.

In the end we went with a car. Our sinfully expensive pickup with a water taxi from the airport was charged and we now have utopianly high parking fees on our heels.

The operator of our booked apartment was directly so „accommodating“ us a fee of 75.00 EUR additionally for the late check in to want to charge. In the end this at least left. Because he managed several apartments we had a wrong address and waited at the wrong apartment. Instead of giving us a hint how to find the right apartment, he was just bleated. But then somebody helped us and instead of wandering around we got there quite easy with a vaporetto. At 23:49 o’clock we were finally in the apartment.
The apartment was photographed by a great photographer and we like it so much that we later move to a hotel. Everything is sticky and there is no real shower and oh it is all bad.

We woke up this morning and said: REPEAT!
We had a nice breakfast, went for a walk through Venice and found a wonderful hotel room…

I asked myself: What do you learn from such situations? When I was standing in front of the locked aircraft door and was not let back in, I was so disappointed because everyone was acting as if I had forgotten the time in the Duty Free Store.
My thoughts on this: I will now no longer be loyal to the German airline, if they don’t make it, then they are not entirely innocent of it. And the apartment theme is also through for us. I think we are the „hotel type“ with clean rooms and nice service. I guess so.
I have now once too often been annoyed by a sleazy apartment with uncomfortable beds. I don’t understand the positive reviews for something like this. Why do people put up with it? It’s not couch-surfing.

Bisous Tonja


Und noch ein Bild zum abgewöhnen. Corona wäre doch nun eine wunderbare Zeit alles mal richtig zu desinfizieren oder wenigstens zu reinigen.

4 Comments

  1. Haydee

    Örgs, wenn dann richtig oder? Ach je, das ist aber echt Pech auf ganzer Linie. Gerade die Fluglinien sollten doch wohl zur Zeit um jeden Passagier kämpfen. Hat der ein oder andere wohl noch immer nicht nötig. Ich hoffe, die restliche Zeit könnt ihr genießen. Passt auf euch auf! LG

    • Tonja

      Das war wirklich ein schrecklicher Tag, aber der „Repeat“ ist uns ganz wunderbar gelungen. Wir hatten getsern einen wunderschönen Tag und auch heute gabs bisher nix zu meckern. Liebe Grüße Tonja

  2. Petra

    Hallo liebe Tonja
    Ohjee das will man einfach nicht erleben. Ich wäre glaub schon am Flughafen umgedreht. Und es ist zum Heulen was einem so an Unterkunft angeboten wird. Und dann noch Fake Bewertungen. Ich hatte Gott sei Dank noch keine solchen extremen reinfälle mit Unterkünften da bin ich wohl auch zu wenig unterwegs. Aber in Venedig…und ich liebe diese Stadt kenne sie schon seit ich 5 Jahre alt bin….sind wir leider immer wieder und trotz größter Vorsicht richtig abgezockt worden…sehr schade….das hat doch keiner nötig…..Ich hoffe ihr konntet die Stadt noch ein bisschen vom Hotel aus genießen als Entschädigung. So leer wie im Moment wird man sie nicht wieder sehen.
    Ganz liebe Grüße
    Petra

    • Tonja

      Hallo Petra, du hast so verdammt recht. Ich finde es abartig, was manche Inhaber von Ferienwohnungen ihren Gästen zumuten. Sie sollten mal selbst dort übernachten. Wie sie es wohl fänden, wen alles klebt was sie anfassen und das in Covid 19 Zeiten…🙈 Aber unser Hotelzimmer ist wunderbar und wir haben nun eine tolle Zeit. Was den Abszock betrifft, wird es langsam wohl auch immer schwieriger – das Internet vergisst nicht und bis die Menschenmassen zurückkehren wird es wohl noch dauern. Liebe Grüße Tonja

      Liebe Grüße Tonja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.